Cookies

Cookie-Nutzung

Die besten Hausmittel gegen Mücken

Mücken können so manch gemütlichen Abend auf der Terrasse zunichtemachen. Auch in der Wohnung sind die Plagegeister oft nervtötend und verhindern eine ungestörte Nachtruhe. Stechen sie dann auch noch zu, jucken die Stiche stundenlang. Wirksame Hausmittel schaffen hier Abhilfe.
Besonderheiten
  • reagieren auf Gerüche
  • ätherische Öle nutzen
  • helle Kleidung tragen
  • duschen
  • Wasseransammlungen entfernen
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Mücken reagieren nicht, wie vielfach angenommen, auf Licht, sondern auf Gerüche. Damit stehen dir zahlreiche Hausmittel zur Verfügung, um die Plagegeister fernzuhalten.
  • Auch das duschen mit geruchsarmen Duschgels hilft, um den Eigengeruch zu reduzieren. Helle Kleidung hält Mücken dann zusätzlich eher ab.
  • Im Garten solltest du stehende Wasseransammlungen entfernen oder abdecken, damit die Tiere keinen Ort haben, um ihre Eier abzulegen.

Mücke

Hausmittel gegen Mücken auf der Terrasse und dem Balkon

Mücken reagieren auf Gerüche. Der menschliche Körpergeruch zieht die Tiere damit magisch an. Gleichzeitig erklärt das auch, warum einige Menschen häufiger als andere gestochen werden, denn nicht jede Person riecht für die Tiere gleichermaßen gut. Um den eigenen Körpergeruch zu reduzieren, hilft also schon das Duschen, um auf Mücken weniger attraktiv zu wirken.

Wie jedes Lebewesen gibt es auch bei Mücken Düfte, die die Tiere gar nicht mögen – und sofort das Weite suchen. Für dich bedeutet das, dass du diese Gerüche gezielt einsetzen kannst, um Ruhe vor den Plagegeistern zu haben.

  • Pflanze rund um die Terrasse oder auf dem Balkon z. B. folgende Pflanzen an: Basilikum, Katzenminze, Lavendel, Tomaten, Zitronenmelisse.
  • Auch ätherische Öle in einer Schale oder als verdünntes Öl auf der Haut sind wirksam. Das sind z. B. Zimt, Teebaumöl, Pfefferminzöl, Zitrusöl.
  • Eine halbe Zitrone, die mit Nelken gespickt ist, wirkt auf dem Tisch nicht nur gegen Mücken, sondern ist gleichzeitig dekorativ.
  • Knoblauch dünstet nach dem Verzehr über die Haut aus. Wer im Sommer viel Knoblauch isst, wird höchstwahrscheinlich weniger gestochen.
  • Räucherstäbchen, -kegel und -spiralen versprühen ein orientalisches Flair auf der Terrasse – und vertreiben Mücken sehr effizient.
  • Eine Handvoll getrockneter und zerriebener Salbeiblätter in einer feuerfesten Schale angezündet ist für Mücken kaum zu ertragen. Gleiches gilt im Übrigen für das Abbrennen von Kaffeepulver.

Mücken in der Wohnung mit Hausmitteln bekämpfen

Vor allem im Schlafzimmer nerven Mücken schnell. Durch den Ausstoß von CO2 in der Atemluft werden die Tiere vor allem in Kopfnähe angezogen – und verhindern mit ihrem Summen nicht selten den Schlaf. Oft hilft dann nur das Aufstehen und langwierige Suchen der Plagegeister, bis endlich Ruhe einkehren kann. Besser ist es, vorzusorgen, damit sich die Mücken in der Wohnung gar nicht erst wohlfühlen.

  • Auch hier kannst du Aromalampen nutzen und ätherische Öle in einer Wasserschale verdunsten lassen. Der Geruch von Zimt, Lavendel, Minze und Zitrusölen wirkt auch im Innenraum abschreckend auf Mücken.
  • Pflanzen wie Lavendel oder Kräuter wie Thymian oder Rosmarin auf der Fensterbank verhindern, dass die Tiere in die Wohnung fliegen.
  • Nicht wirklich ein Hausmittel, doch nicht minder effektiv ist ein Ventilator. Dieser verwirbelt die Luft im Schlafzimmer, sodass die Mücken nicht mehr erkennen können, aus welcher Richtung das ausströmende CO2 stammt.

Was jedoch eher umstritten ist, sind Ultraschallgeräte in der Steckdose. Nachweislich reagieren Mücken vor allem auf Gerüche und lassen sich von Geräuschen kaum abhalten. Im Zweifel irritierst du durch solche Geräte eher Haustiere wie Hunde und Katzen, die die hohen Frequenzen im Gegensatz zum Menschen durchaus wahrnehmen.

Hund und Katze vor Mücken schützen

Auch Hunde und Katzen sind nicht vor Stichen von Mücken & Co. sicher. Vor allem der weniger behaarte Bauch bei Hunden ist eine beliebte Stelle für Mückenstiche. Hier helfen natürliche Anti-Mücken-Sprays sehr gut. Achte allerdings darauf, dass es absolut biologisch ist und keine künstlichen Stoffe enthält, da sich Tiere durchaus auch mal das Fell lecken.

Daneben wirken auch Halsbänder gegen Zecken und Flöhe gegen Mücken. Diese gibt es z. B. mit natürlichem Geruch von Teebaumöl.

Nach Stichen helfen auch bei Hunden die klassischen Hausmittel wie Essig und Zwiebeln gegen Juckreiz. Allerdings wird sich nicht jeder Hund eine Behandlung gefallen lassen. Schließlich sind die Nasen der Vierbeiner ungleich empfindlicher als die menschlichen.

Mückenlarven im Wasser entfernen

Wer den Mücken optimale Brutvoraussetzungen im Garten bietet, braucht sich später nicht über eine Plage wundern. Es hilft also durchaus, jegliche Wasseransammlungen wie Pfützen oder herumstehende Eimer regelmäßig zu entleeren und Regentonnen abzudichten. Im Gartenteich helfen Frösche, Fische und auch Vögel dabei, die Mückenpopulation zu reduzieren.

Ein oft gelesener Tipp ist auch die Anwendung von Spülmittel. Schon wenige Tropfen verändern die Oberflächenspannung des Wassers so, dass sich die Mücken dort nicht mehr halten können, um zu atmen. Allerdings ist von dieser Methode eher abzusehen, da so zum einen auch andere Insekten sterben, zum anderen eignet sich das Wasser dann nicht mehr als Gießwasser.

In einem klassischen Pool reicht die Zugabe von Chlor aus, damit die Larven gar nicht erst schlüpfen. In einem Naturpool helfen hingegen ein Poolkescher, um die Larven abzusammeln und eine Abdeckplane gegen eine massenhafte Ausbreitung.

Diese Hausmittel wirken gegen Insektenstiche

Bei Insektenstichen sorgt die durch die Tiere abgesonderte Flüssigkeit für allergische Reaktionen auf der Haut, die dann jucken. Meistens lässt der Juckreiz schon nach wenigen Stunden nach und die Schwellung geht zurück. Durch Kratzen oder bei einer starken Körperreaktion können die Stiche auch stark anschwellen und länger anhalten. Um diese Reaktion zu verringern, gibt es gleich mehrere wirksame Hausmittel, die helfen.

  • Kühlen mit Eiswürfeln oder Gelpacks wirkt Schwellungen entgegen und verhindert, dass weitere Krankheitserreger in die Haut gelangen können.
  • Lavendel- und Teebaumöl reduzieren die Rötungen und helfen gegen den Juckreiz.
  • Weißkohl hilft besonders gut bei entzündeten Stichen und wirkt schmerzstillend. Zerkleinere dazu die Blätter in einem Mörser und tupfe den Saft auf den Stich.
  • Ein Brei aus Salz und Wasser hat sich ebenfalls als gute Soforthilfe erwiesen und ist gleichzeitig desinfizierend.
  • Ein heißer Löffel (Vorsicht vor Verbrennungen!) verschließt die Poren und desinfiziert die Einstichstelle.
  • Sowohl bei Mücken- als auch Wespen- und Bienenstichen eignet sich eine halbe Zitrone zur Desinfektion und als Prävention vor Entzündungen.
  • Eine wahre Wunderwaffe im Haushalt ist Apfelessig. Bei Stichen neutralisiert der Essig das Gift und damit auch in kurzer Zeit Schwellung und Juckreiz.

Weiterführendes

Dieses Video stellt dir 15 natürliche Abwehrmittel gegen Mücken vor:

Die TK stellt dir zusammen mit Dr. Wimmer wirksame Hausmittel gegen juckende Mückenstiche vor:

Du willst dich vor Mücken im Schlafzimmer schützen? Dann schau dir dieses Video an:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben